Fächer und Singlebeam

Fächer und Singlebeam

Bei diesem, bereits 1912 von Alexander Behm entwickelten Verfahren, wird ein Schallimpuls von einem Echolotschwinger ausgesendet, am Gewässerboden reflektiert und wieder empfangen. Aus der Laufzeit des Signals wird die Tiefe unter dem Schwinger abgeleitet https://ed-italia.com/.
Entsprechend der Aufgabenstellung werden dabei verschiedene Messfrequenzen verwendet.
Hohe Frequenzen bilden dabei die Oberfläche des Gewässergrundes ab. Der sogenannte „erste Anschla“. Dieses oft schlammige, dickflüssige Material liegt auf der eigentlichen Gewässersohle auf. Tiefere Frequenzen dringen in diesen Untergrund ein und ermöglichen neben der Erfassung von Schlammdicken und Schlick die Darstellung des festen Gewässerbodens.
Das SingleBeam-Verfahren wird in erster Linie für Querprofilmessungen eingesetzt.